everybody dies, but not everybody lives. #MotivationsMittwoch

Es geht los. Ich gehe wieder das an, was ich wirklich gerne mache. Schreiben. In letzter Zeit habe ich mich wieder intensiver mit motivierenden Gedankengängen aus Büchern, youtube-Videos oder Music-Playlists beschäftigt. Und deshalb soll die Kategorie „MotivationsMittwoch“ auch eine Säule der drei vorhandenen Rubriken darstellen.

Dabei soll es weniger darum gehen, dass ich euch zu irgendetwas motiviere oder ich meine Motivation für irgendwas preisgebe. Es geht eher um Gedankenanstöße, Inspiration und das Teilen von Artikeln/Videos/Botschaften, die Anregung geben mal für sich selbst darüber nachzudenken. Denn das ist so unfassbar wichtig! Sich reflektieren, mit Abstand betrachten und Erlebtes auch neu zu bewerten.

Zuerst: Nehmt Euch auf jeden Fall die 5:40 und guckt euch das verlinkte Video am Ende des Beitrages ganz bewusst bis zum Schluss an. Genau dieses Video von Prince EA war die Inspiration für diesen Artikel.


„What is your dream? What ignites that spark. You can’t kinda want that, you got to want it with every part of your whole heart. Will you struggle? Yeah, yeah… you will struggle, no way around it. You will fall many times, but who’s counting? Just remember, there’s no such thing as a smooth mountain.“

Und egal welche Passage ich mir jetzt aus der Motivationsrede herausgepickt hätte – es dreht sich immer um die gleichen Dinge.

Du hast einen Traum. Aber du verfolgst ihn nicht. Und ich würde behaupten, dass jeder mal einen kleinen Traum aufgegeben hat, weil Menschen im direkten Umfeld die Idee für unsicher, brotlos oder komplette Spinnerei gehalten haben. Weil sie diesen Traum nicht ernst genommen haben – oder haben sie sogar im Endeffekt dich als Person nicht für voll genommen? Und natürlich geht es auch viel darum Menschen nicht enttäuschen zu wollen. Erwartungen nicht gerecht zu werden. Dann geht man doch lieber den Weg, der gesellschaftlich so akzeptiert ist, drückt kurz auf den „Stumm-Knopf“ seiner inneren Stimme und wird dann wenigstens von seinem Umfeld unterstützt und nicht mit Zweifeln überschüttet. „Die Gesellschaft“ – ein Themenfeld, das ich hier wahrscheinlich noch sehr oft beleuchten und nicht weniger kritisieren werde.

„Mach‘ was Vernünftiges!“ – „Konzentrier‘ dich auf das Wesentliche!“ – „Und das ist jetzt halt die Schule, das Studium oder dein Vorankommen im Job.“ – „Da muss jeder durch“

Backpacking-Jahr nach dem Abi, das Erlernen einer neuen Sportart mit 30 oder die Eröffnung eines Ladens für Brautkleider – das sind alles realistische Träume und Ziele. Natürlich kommen dir diese Träume unrealistisch vor während du in der BWL-Vorlesung in der Uni sitzt oder mit deinem Bürostuhl vom Drucker zurück zum Schreibtisch rollst. Aber es nichts, was unmöglich ist.

Wenn du Bock drauf hast – mach‘ es. Mach‘ die Weltreise, wechsel‘ den Job. Studier‘ den Studiengang, in dem du noch mehr lernen kannst und darin besser wirst – in dem was du liebst. Was du gut kannst. Worauf du Bock hast.

Was du aber definitiv dafür benötigst? Mut. Selbstvertrauen. Durchhaltevermögen. Das brauchst du aber nicht alles zum Start im Gepäck haben – wenn man einen Plan angeht, dann reift man innerhalb des Prozesses. Man fällt mit Sicherheit auch nicht nur einmal hin oder bekommt negatives Feedback. Dann heißt es allerdings: Aufstehen, Jeans sauber klopfen und weitergehen. Und mit jedem Schritt die Hoffnung noch stärker werden lassen, dass du im Endeffekt dein Ziel erreichen wirst.

Es gibt Menschen, die in Grenzen denken.

Das ist den meisten Leuten auch noch nichtmal so präsent. Sie leben halt in ihrer Komfortzone vor sich hin. Aber: Lass‘ dir diese Grenzen nicht auferlegen. Und lass‘ dir nicht sagen, dass es Spinnerei ist, was du vorhast. Denk‘ in dem Moment einfach daran, dass du theoretisch immer einen Schritt weiter bist, auch wenn es im aktuellen Moment nicht so scheint und dir auch gerade gedanklich niemand folgen kann.

Behalte dir deine Visionen.

„You can not go back and make a brand new beginning.
But you can start now. And make a brand new ending.“

Quelle: Prince EA – Everybody dies, but not everybody lives. https://www.youtube.com/watch?v=ja-n5qUNRi8

Feedback zum ersten Artikel dieser Art? Erreich‘ mich auf instagram per Direktnachricht  – https://www.instagram.com/everythingbutcasual

5 Gedanken zu “everybody dies, but not everybody lives. #MotivationsMittwoch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s