#christmasmood – Wo bist du nur?

…und plötzlich kann ich auch schon die letzte Blogsäule mit dem ersten Beitrag vorstellen. Herzlich willkommen zum MeckerMontag!

Es sind noch genau sechs Tage bis Heiligabend. 18 Türchen des Adventskalenders müssten bereits geöffnet sein. Bei mir nicht. Ich hab‘ aufgegeben.
Und definitiv nicht, weil ich keine Schokolade mag – im Gegenteil, ernährungstechnisch gefällt mir die Weihnachtszeit ganz gut: Kekse hier, Schmalzkuchen da und viele kleine Schokoladenweihnachtsmänner, die in sekundenschnelle den Weg in meinen Magen finden. Ich genieße nicht, ich inhaliere.

Ich habe aufgegeben, weil diese ganze Adventszeit bei mir nicht mehr funktioniert – obwohl ich wirklich alles dafür getan habe, dass ich die Zeit vor Weihnachten so richtig zelebriere.
Jede Weihnachtsfeier wurde mitgenommen, auf dem Adventsgesteck wird brav jeden Sonntag die nächste Kerze angezündet und die weihnachtliche Dekoration durch LED-Sterne im Fenster und Glitzerrentiere auf der Fensterbank ist auch nicht ausgeblieben.
Sogar der obligatorische Weihnachtsmarktbesuch mit der besten Freundin und der Erkenntnis, dass weißer Glühwein mit Schuss dem Kopf am nächsten Morgen nicht ganz so guttut, wurde schmerzlich durchlebt.

IMG_0624                                                             Foyer im Hotel Lincoln, Chicago – Dezember 2016. Hoteltipp!

Das hört sich jetzt schon ziemlich nach Weihnachtsgrinch an. Aber nein – davon bin ich auch weit entfernt. Ich freue mich riesig auf die terminfreien Tage im Kalender mit der Familie.
Aber dafür brauche ich kein Weihnachtsfest. Wenn unsere Familie zusammenkommt, dann genieße ich die Zeit immer – egal, ob da ein Geburtstag gefeiert, einer der Cousins beim sportlichen Wettkampf angefeuert oder zum großen Adventsessen geladen wird.

Ich freue mich auf die festen Konstanten.

An Heiligabend Kaffeetrinken bei Oma inkl. Familiengesang „Vom Himmel hoch“ oder „Am Weihnachtsbaume“. Und jedes Mal wird geschmunzelt, weil die Strophenreihenfolgen auf den Liederzetteln nicht immer ganz identisch sind. Wer dann am Lautesten singt, hat gewonnen. Meist gewinnt mein Vater den Titel des „unbeirrbaren Weihnachtssängers“ – übrigens genauso wie den Titel zum besten Koch. Und das nicht nur an Weihnachten.

Schwierig und fast anstregend wird es, wenn pünktlich Anfang November die Frage nach den Weihnachtswünschen gestellt wird. Als Kind hatte ich immer noch eine lange Liste mit Dingen, die man entweder in den Spielzeugkatalogen dieser Welt markiert hat oder eben hübsch gemalt, damit der Weihnachtsmann genau wusste, was er auf seinem Schlitten anzuschleppen hatte. Das funktioniert jetzt auch nicht mehr. Da schickt man seinem Bruder die angeforderten drei Links von Dingen, über die man sich freuen würde. Priorisiert für sich selbst so, dass man den größten Wunsch als zweiten Link schickt – denn der wird immer angeklickt und erfüllt. Aber selbst das habe ich bisher dieses Jahr noch nicht gemacht. Shame on me!

An solchen Punkten merkt man, dass man wirklich offiziell erwachsen ist. Viele Wünsche hat man sich bereits „nebenbei“ erfüllt, weil man sie sich selbst leisten kann oder man sieht ein, dass man manche Dinge eigentlich gar nicht braucht. Als Kind habe ich dem Heiligabend so sehr entgegengefiebert – und das schöne und aufregende Gefühl hätte ich gerne wieder. Aber es stellt sich einfach nicht ein.

Aber mal ehrlich: Solange der Einzelhandel mit Spekulatius und Dominosteinen ab September die Regale überschüttet und mein innerer Wutbürger dagegen protestiert, bin ich von der stillen und heiligen Nacht automatisch meilenweit entfernt. Und ich würde behaupten, dass hinter den wenigsten instagram-Fotos, die mit #christmastime, #merryandbright und #besttimeoftheyear gekennzeichnet sind, auch positive, vorweihnachtliche, schöne Gefühle stecken. Ist es vielleicht sogar einfach nur der gesellschaftliche Anspruch, dass man sich in dieser besinnlichen Zeit auch so zu verhalten hat? Darüber darf sich jeder selbst seine Gedanken machen.

Last Christmas in Endlosschleife und #xmasfeeling everywhere? Lasst es mich unbedingt wissen! :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s